Domains ohne Lobby

Milton Mueller über die .xxx-Verschiebung.

Kaum nach dem Schreiben des vorigen Beitrags über die US-Sonderrolle bei ICANN lese ich Milton Muellers Artikel über die mutmaßlichen Hintergründe der .xxx-Verschiebung. Mueller schreibt unter anderem: „We have just learned that a relatively minor change in political appointees in the Bush White House can, thanks to the USG’s special authority over the Internet, yank the rug out from anything ICANN does.“ (USG steht hier für US Government.)

Dass Regierungen — nicht nur die der USA — eine gewichtigere Rolle bei ICANN spielen als auf dem Papier, weiß Mueller aber eigentlich. Hinter .xxx steht zudem keine bedeutende Lobby, sondern ein kleines Unternehmen, das auf große Geschäfte hofft. Und da es hier um ein Rotlichtviertel im Netz geht, kommt eine sonst ungewöhnliche Allianz zusammen — etwa zwischen muslimischen Ländern und der konservativ-christlichen Bush-Regierung. Dass die .xxx-Domain nun ins Stolpern kommt, finde ich nicht überraschend, ganz im Gegenteil. Ich habe mich eher gewundert, dass die Domain es überhaupt so weit geschafft hat.

1 Kommentar