Upgrade im Westen

Die Online-Pläne der WAZ-Gruppe.

| Schlagwörter: , ,

WAZ 2.0? Eine der Urformen von location based services heißt: Lokalteil einer Regionalzeitung. Eigentlich müsste sie auch im Netz die Keimzelle von Communities und der Traum vieler Anzeigenkunden sein. Was viele Tageszeitungen stattdessen im Netz bieten, sind eingekaufte Nachrichten, ein paar Artikel aus der Papierausgabe und dazu ein Forum. Online als Randaktivität in den Händen von Beauftragten.

Dass das anders werden muss, hat die Spitze der WAZ-Mediengruppe nun offenbar eingesehen und eine Bloggerin zur Online-Chefredakteurin auserkoren. Die Reaktion unter den Bloggern und Podcastern beim gestrigen Stelldichein mit den WAZ-Granden war eine Mischung aus großer Freude für Katharina Borchert alias Lyssa und dem Gefühl, dass sie sich da einen ordentlichen Brocken vorgenommen hat. Wenn ihr tatsächlich gelingt, im Raum der Westdeutschen Allgemeinen, Neuen Ruhr Zeitung/Neuen Rhein Zeitung, Westfälischen Rundschau und Westfalenpost eine Kombination aus journalistischem Qualitätsangebot und Web-2.0-Plattform zu machen, dann liegt die Messlatte für alle übrigen Zeitungen — nicht nur die regionalen — künftig deutlich höher. (Ein mahnender Schwenzelismus: »Das Gegenteil von einfach heißt Portal«.)

Im taz-Blog Bildschirmtext zieht Philipp Dudek einen Zusammenhang zwischen der Online-Offensive und der Schließung von WAZ-Lokalredaktionen in Herten (65.000 Einwohner), Marl (90.000 Einwohner), Datteln (plus Olfen), Haltern, Oer-Erkenschwick und Waltrop (zwischen 30.000 und 40.000 Einwohner). Allerdings benennt Dudek den Zusammenhang nicht. Die Finanzanalysten der Deutschen Bank sind da offener: »We believe that the business is broken or, at the very least, is in the process of rusting away.« Das beschriebene Business ist übrigens die Zeitungsbranche. Dass das in Deutschland nicht anders ist, zeigt ein Blick auf die IVW-Auflagenentwicklung der vergangenen zehn Jahre (und die ist noch nicht einmal nach Geburtsjahrgang der Leser sortiert).

Mehr zum Thema:
Heiko Hebig: Im Dialog mit der WAZ
Thomas Knüwer: Gestern bei Wazens
Jan Schmidt: Workshop in Essen
Matthias Kretschmer: WAZ goes Web 2.0 – so zumindest der Plan
Mario Sixtus: Waz für ne Idee! (aua!)
Felix Schwenzel: bodo holt lyssa aus dem abgefahrenen zug
Nicole Simon: Änderungen in kleinen oder großen Schritten

Nachtrag: Zudem Neues vom Haltungsturner: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach wird beim PR-Netzwerk Edelman Director Online Conversations und CBO.