Keine Kommentare

  • Bei der tollen Uhr fiel mir spontan die Instrumentalmusik-Begeleitung ein, wenn die vorhergegangenen Sendung zu früh zu Ende war und vor 15 Uhr 2 Minuten überbrückt werden mussten 🙂

    BTW: Gibts auch die Tagestehemen vom Tag?

  • Über die Tagesthemen vom 9.11. gibt es zumindest eine (Text-)Reportage mit Video-Ausschnitten: //www.tagesschau.de/inland/mauerfall180.html

  • …feiner blog – wir kommen öfter.

    PREGAS

  • Eine interessante Tagesschau-Ausgabe, vor allem, weil man mittlerweile einiges von dem doch verdrängt hat zugunsten eines einheitlichen Geschichtsbildes. So hat Kohl noch am 9. November 89 eine Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze ausdrücklich abgelehnt, und zwar wegen Rücksichtnahme auf die Vertriebenen. Zur Anerkennung musste Deutschland offenbar in den Zweiplusvier-Gesprächen gedrängt werden. Freiwillig ging da nix.

    Außerdem ist doch interessant, wie läppisch die Tagesschau auf die Grenzöffnung verwies. Es war eine Tagesschau wie jede andere auch. Man hat nicht einmal ein Kamerateam zur Mauer geschickt und nach vier Minuten war das Thema durch. Vielleicht nicht von ungefähr. Denn zwei Meldungen später heißt es, dass mehr als 11.000 DDR-Bürger binnen vierundzwanzig Stunden über die CSSR nach Bayern gekommen sind, eine schon länger andauernde Entwicklung. Es war für DDR-Bürger also keineswegs die erste Möglichkeit, in den Westen zu gelangen. Etwas locker gesagt, war die Mauer schon längst offen, nur nicht die vor der Nase.

    Außerdem fällt heute gerne unter den Tisch, dass die Ausreisevisa, die „kurzfristig“ ausgestellt werden sollten, keine Wiedereinreisemöglichkeit erlauben sollten. Das heißt, dass am Abend des 9. November keineswegs klar war, dass die Grenzen wirklich offen sind und auch nicht, wie lange das so bleiben würde.

  • Naja, beim Punkt „Man hat nicht einmal ein Kamerateam zur Mauer geschickt“ ist ja auch der Zeitpunkt entscheidend. Die Nachricht von der vermeintlichen Grenzöffnung ist um 20.00 Uhr noch keine Stunde bekannt, und bis 20.15 Uhr hat die DDR-Volkspolizei gerade einmal 80 Leute an drei Berliner Grenzübergängen gezählt, die alle vertröstet wurden (Quelle). Die Tagesschau um 20.00 Uhr konnte über den Mauerfall noch nicht berichten, weil er faktisch erst im Laufe des Abends folgte. (Wer noch immer nicht genug von diesem Thema hat und „Schabowskis Zettel“ im Fernsehen verpasst hat, kann das übrigens in der NDR Mediathek nachholen).

  • Alexander, stimmt schon. Dennoch fällt doch der Unterschied zu heute auf: Der Sprecher erzählt, dass die Mauer offen ist, und keiner schaut nach. Das wäre heute unvorstellbar, denke ich.

  • Wie schön war es damals, aber ist damal schon sooo lange her. Ich denke nicht, jeder erinnert sich an damals. Aber jeder hat ein anderes damals im Kopf. Ich kann mich auch noch an Die Tagesschau als schwarz weiß erinnern.