Entgooglet

Google.de hat den Domaininhaber gewechselt.

| Schlagwörter:

Geparkte Google.de-Seite

0:07: Statt der deutschen Seite der Suchmaschine gibt es eine Park-Seite mit Mirko Nontschew. Der Domaininhaber im DENIC-Domainverzeichnis hat soeben gewechselt. Neuer Inhaber von google.de ist ein Wiesbadener.

0:37: Unter der Wiesbadener Adresse befindet sich auch ein Unternehmen, das auf die Registrierung freigewordener Domains spezialisiert ist. Zur Erinnerung: 2003 hatte Microsoft die Domain hotmail.co.uk versehentlich auslaufen lassen. (wie schon vier Jahre zuvor passport.com). Ein Jahr später vergaß die Washington Post, ihr Domainregistrierung zu verlängern. Das wäre also eine mögliche Erklärung.

0:47: Und der Domaininhaber wechselt abermals. Statt einer Privatperson ist dort jetzt favo eingetragen — favo.org leitet auf besagte Firma weiter.

1:07: Die Nameserver im Eintrag bei Denic sind nicht länger von namesecure.de, sondern wieder von google.com, Inhaber ist aber weiterhin favo. Und in der Realität heißen die Nameserver weiterhin ns1/ns2.goneo.de.

Der Tag, an dem die Nacht, in der Mirko Nontschew die Startseite von Google Deutschland ersetzte«.)

Wer schon nach einer Stunde Entzugserscheinungen bekommt: Google.at tut’s natürlich auch.

1:44: Es geht los. Drei Denic-Nameserver zeigen noch auf Goneo, drei zeigen schon wieder auf Google.

1:49: Nur noch ein Nameserver. Faktisch bekommen die Nutzer also demnächst wieder flächendeckend die Google-Seite zu sehen, auch wenn ein Wiesbadener derzeit noch als Domaininhaber eingetragen ist. Was wird dem außer einem T-Shirt bleiben? Vermutlich ein höherer Bekanntheitsgrad seines Domain-Registrierdienstes.

7:47: Google hat nun offiziell bestätigt, dass sein deutsches Angebot kurzfristig gekapert wurde (dpa-Meldung). Kein Hackerangriff, sagt Google. Warum die Domain übertragen wurde, ist aber weiterhin unklar — der Inhaber von google.de ist laut Denic-Datenbank immer noch das Wiesbadener Unternehmen.

Zwischenfazit. Dass all dies laut Google nicht auf einen »Hackerangriff« auf die Seite zurückgeht, leuchtet natürlich ein. Nachdem google.de in der Domain-Datenbank bei Denic einen neuen Inhaber hatte, verwiesen die Denic-Server auf dessen Nameserver, die wiederum auf die Goneo-Webseiten verwiesen. Nach kurzer Zeit wurde das offenbar bemerkt (die Last muss unglaublich gewesen sein), und die Nameserver wurden auf Google zurückgestellt. Unerklärlich bleibt, wieso google.de überhaupt einen neuen Inhaber hat, und das über acht Stunden später immer noch. Eine Domain auf solche Weise zu verlieren, ist heutzutage und unter .de schließlich gar nicht so einfach.

Aber darum dürfen sich jetzt erst mal andere kümmern, etwa tagesschau.deheise online oder ZEIT online.